Bald feiert mein Blog seinen 2. Geburtstag, was mich veranlasst hat, euch mal ein bisschen zum Thema “VEGAN FOOD BLOG – wie fing ich an” zu erzählen.
Dabei geht es um absolute „Must have“-Utensilien und natürlich auch um erfüllte Wünsche und noch mehr oder weniger große unerfüllte Träume. Außerdem auch ein bisschen um mich und die Entwicklung von Kleinstadthippie.de.

VEGAN FOOD BLOG – wie fing ich an - eBay Home & Garden

VEGAN FOOD BLOG – Wie fing ich an

Obschon wir nicht katholisch sind, ergriffen mein Sohn und ich die Gelegenheit beim Schopf, uns vor vier Jahren in der Fastenzeit mal 40 Tage lang vegetarisch zu ernähren. Ich blieb dann im Anschluss dabei, er wurde zum Flexitarier. Ein Jahr später stellte ich unsere Ernährung für 40 Tage auf vegan um. Noch ungeübt bezog ich die meisten Informationen aus einem Buch von Attila Hildmann. Ich habe leider auch den Fehler gemacht, mir eine angeblich wichtige „Grundausstattung“ zuzulegen. Das war zum Teil rausgeworfenes Geld. Macht das nicht! Kauft nur, was ihr für das nächste Gericht wirklich braucht. So wird sich nach und nach euer Vorrat verändern. Damit erspart ihr euch einen kostenintensiven Einstieg.

Es gab immer wieder Diskussionen am Küchentisch, so dass ich nach den 40 Tagen teilweise dann wieder vegetarisch kochte. Vier Monate später stellte ich dann aber endgültig und komplett um, ohne es großartig zu besprechen. Nebenbei sei erwähnt, dass mein Sohn 6 Wochen gebraucht hat, bis er es gemerkt hat. ;-) Womit bewiesen wäre: Vegan ist lecker und bedeutet nicht „Gras und Steine essen“. :-)

Ein Hochleistungsmixer gehört unbedingt dazu

Ein Hochleistungsmixer gehört unbedingt dazu

Verstärkung in der Küche

Anfänglich habe ich viel gelesen und versucht, mich mit dem zu behelfen, was ich bereits hatte. Dazu gehörte ein kleiner leistungsschwacher Standmixer. Bald merkte ich, dass es da erhebliche Unterschiede gibt und man bei einer dauerhaften Ernährungsumstellung gut beraten ist, wenn man einen »Hochleistungsmixer verwendet. Ich schwöre da auf meinen Vitamix. Er kommt sehr oft zum Einsatz und zeichnet sich durch seine tolle Qualität aus.

Was ebenfalls nicht fehlen durfte, war eine gute Küchenmaschine. Meine alte Lady war zwar viele Jahre für mich aktiv, aber die neue »Kenwood toppt sie um Längen.

Außerdem stehe ich total auf so Chichi wie die Rührschüssel-Innenbeleuchtung, die so herrlich meinen Kuchenteig in Szene setzt ;-) ….
Bin nur ich so, oder findet ihr sowas auch großartig?

VEGAN FOOD BLOG - Wie fing ich an - Meine Kenwood Küchen"CHEFIN"

Meine Kenwood Küchen”CHEFIN”

So ausgestattet, macht es mir sehr viel Spaß, in der Küche zu zaubern. Doch damit sind die Rezepte ja noch nicht online.

Die Umstellung

Ich bin der Ansicht, eine Umstellung auf vegan sollte auch mit einer bewussteren Lebensführung einhergehen. Dazu gehört für mich unter anderem, dass ich bei Neuanschaffungen auf Plastik und Kunststoff immer mehr verzichte. Ich fülle meine Vorräte in schöne Gläser und meine Kunststoffschneidebretter haben ausgedient und kommen zum Flohmarkt. Stattdessen bereichern wunderschöne »Olivenholzbretter meine Küche.

Olivenholzbretter statt Kunststoff

Olivenholzbretter statt Kunststoff

Die Fundgrube eBay

Eine wahre Fundgrube für den Start in ein veganes Leben und für Food-Blogger ist eBay. Ob »Küchenkleingeräte, »Fotoausrüstung oder »Kochbücher, hier findet ihr eine fast unendliche Auswahl. Wer auf der Suche nach dekorativen »Vorratsgläsern ist, wird bei eBay viel entdecken.
Damit habe ich dann auch gleich immer einen schönen Blickfang für meine Food-Blog-Fotos.
Wie ist das bei euch so? Achtet ihr da auch darauf oder steht für euch nur die Ernährungsumstellung im Vordergrund?

Dekorative Gläser für Vorräte oder für unterwegs

Dekorative Gläser für Vorräte oder für unterwegs

Anfänglich lieh ich mir immer die Kamera meines Sohnes. Doch irgendwann wollte ich meine eigene haben. Zu dem Zeitpunkt hatte Kleinstadthippie schon viele treue Leser und Follower. Ich schrieb kurzerhand Canon an und die waren so nett, mir meine Wunschkamera und zwei tolle Objektive zum Testen zu schicken. So konnte ich acht Wochen rumprobieren und mich dann vollkommen überzeugt für mein neues „Baby“ die »Canon 760D entscheiden. Ich suchte mir einen Anbieter, bei dem der Preis für mich passte und fieberte dann dem Paketboten entgegen.

Da man leider nicht immer Tageslicht hat, wenn gerade das Essen fertig ist, braucht man noch einen Platz, den man gut ausleuchten kann, wo man seine Deko aufbewahrt und wo dann die Fotos geschossen werden. Bei mir ist dieser derzeit im Keller. Es gibt schon Änderungspläne, aber das dauert noch ein bisschen.

VEGAN FOOD BLOG - Wie fing ich an - Hier entstehen die Fotos ohne Tageslicht

Hier entstehen die Fotos ohne Tageslicht

Ich fasse mich kurz

Wer meinen Blog verfolgt, wird sicher schon gemerkt haben, dass ich meist nicht die große Labertasche bin, was die Einleitungen anbelangt. Kleinstadthippie ist da eher untypisch für die Bloggerszene. Hier muss jeder seinen eigenen Stil finden. Da die Rückmeldungen dahingehend sehr positiv sind, weil ich (Leser – O-Ton) „gleich zum Punkt“ komme und es so zu mir am besten passt, werde ich zwar in Zukunft das ein oder andere Mal vielleicht ein bisschen ausführlicher werden, aber grundsätzlich auch nur dann, wenn ich wirklich was zu sagen habe.
Für mich sind in erster Linie die Rezepte und die Fotos wichtig. Das Anordnen und Fotografieren machen mir sehr viel Spaß und ich lerne immer wieder dazu. Ich finde, dass schöne Fotos enorm wichtig sind, gerade dann, wenn man nicht mit der „Tierschutzkeule“, sondern mit Inspiration und Kreativität die vegane Idee verbreiten möchte.

Gefunden werden – Marketing

So gerüstet, muss man sich nur noch für ein nettes Layout entscheiden und kann loslegen. Damit der Blog aber auch gefunden wird, wäre bescheidene Zurückhaltung nicht gerade angesagt. Hierfür sollte man sich unbedingt mit SEO (Suchmaschinenoptimierung) befassen und sich auch bei Plattformen wie Facebook, Instagram und Pinterest regelmäßig zeigen.
Bei Facebook richtet man sich eine Fanpage ein und beginnt dann, sich nach veganen Gruppen und nach Blogger-Gruppen umzusehen. Da gibt es wirklich viele und auch ganz tolle. So entstehen Kontakte und Schritt für Schritt wird sich der Blog etablieren. Das braucht Zeit und Engagement, aber es lohnt sich. Denn nur „echte“ Fans sind echte Leser und nur für die möchte ich schreiben.
Nach und nach werden auch interessante Kooperationspartner auf den Blog aufmerksam und so wird die Mühe letztlich durch tolle motivierende Rückmeldungen der Leser (DANKE ihr Lieben!!! :-)) und auch durch die Zusammenarbeit mit passenden Werbeagenturen und Firmen entlohnt.

Meine Wünsche

Natürlich habe ich auch noch viele Wünsche, die einer nach dem anderen erfüllt werden wollen. In den nächsten Tagen soll z.B. eine »Heißluft-Fritteuse in meine Küche einziehen und das klapprige Kunststoffstativ möchte ich sehr bald durch ein tolles »Dreibein-Stativ mit Kugelkopf aus Aluminium ersetzen. Und … und … und … Aber alles zu seiner Zeit.

Ein kleiner (nicht wirklich geheimer) Tipp:

Wer ausgefallene Porzellanteile oder Unter- und Hintergründe sucht, sollte sich an einem verregneten Sonntag einfach mal viel Zeit nehmen und gemütlich bei eBay auf die Jagd gehen. Egal ob ihr was im »Vintage-Stil sucht oder klassisch und geradlinig, hier könnt ihr aus dem Vollen schöpfen.

Habt ihr Anregungen für mich?

Ich hoffe, der kleine Einblick hat euch gefallen und wünsche euch nun viel Spaß mit den Rezepten, den Anregungen und den Tipps.
Und wenn ihr Ideen oder Wünsche habt, wenn euch auf dem Blog noch etwas fehlt, dann immer her damit; denn ich schreibe für euch und euch muss es gefallen.

Print Friendly, PDF & Email