Zucchini-Dreierlei mit Tsatsiki
Wer wegen der Corona-Krise nicht verreisen möchte, kann sich mit der heutigen Kreation, einem Zucchini-Dreierlei mit Tsatsiki, ganz leicht ein wenig Urlaubsfeeling und Griechenland-Fernweh auf den Teller zaubern. Ob als Vorspeise ober als Hauptgericht, entscheidet ihr ganz allein.

Ich habe zum ersten Mal veganen Tsatsiki / Zaziki gemacht und bin begeistert. Der kann sich sehen lassen und schmeckt wirklich richtig lecker. Probiert ihn mal und schreibt mir doch bitte eure Meinung dazu!

Gebackene Zucchini mit veganem Tsatsiki

Zutaten für Zucchini-Dreierlei mit Tsatsiki

Vorspeise für 3-4 Personen
Hauptspeise für 2 Personen

Veganer Tsatsiki

200 g Quarkalternative*
2/3 Salatgurke
2 Zehen Knoblauch
½ EL Zitronensaft frisch gepresst
1 Msp. Kreuzkümmel gemahlen
1 EL Olivenöl
Meersalz und Pfeffer aus der Mühle
3 schwarze Oliven

Veganer Tsatsiki

Veganer Tsatsiki

Bevor ihr mit den Zucchini-Varianten beginnt, bereitet ihr den veganen Tsatsiki zu.
Er soll vor dem Verzehr 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen.
Ich mag gerne viel Gurke im Tsatsiki, wenn ihr das nicht mögt, reduziert einfach die Menge.

Zuerst wird die Gurke gewaschen, wenn ihr eine Gartengurke verwendet, müsst ihr sie noch entkernen.
Ich esse sie gerne mit Schale, ihr könnt sie aber auch schälen und dann wird sie geraspelt. Gebt nun ½ TL Salz dazu und lasst sie ¼ Stunde durchziehen, sodass sich das Wasser löst. Danach werden die Raspel in ein Küchensieb gegeben und das Wasser leicht ausgedrückt.

Verrührt die Quarkalternative* mit ½ EL frisch gepresstem Zitronensaft, 2 sehr fein geschnittenen Knoblauchzehen, 1 Msp. gemahlenem Kreuzkümmel, Pfeffer aus der Mühle und 1 EL Olivenöl. Nun kommen noch die Gurkenraspel dazu. Gut durchmischen und dann im Kühlschrank durchziehen lassen. Vor dem Verzehr ggf. nachwürzen und dann gebt ihr noch etwas Olivenöl und 3 schwarze Oliven auf euren Tsatsiki.


Zucchinischeiben aus der Mikrowelle

1 Zucchini ca. 200 g
Olivenöl
Meersalz aus der Mühle
Paprika edelsüß


Gebackene Zucchini

1 Zucchini ca. 200 g
50 g Weizenmehl
60 ml Wasser
Olivenöl
Meersalz und Pfeffer aus der Mühle


Panierte Zucchini mit Sesam

1 Zucchini ca. 200 g
2 EL Weizenmehl
40 g Paniermehl
1 EL Sesam
100 g Seidentofu
1 EL Wasser
Olivenöl
Meersalz und Pfeffer aus der Mühle

Gebackene Zucchini mit veganem Tsatsiki

 

Zucchini-Dreierlei mit Tsatsiki

Der Start ist bei allen drei Rezepten gleich:
Wascht die Zucchini, schneidet sie in Scheiben (für die Mikrowellen-Zucchin ca. 2 mm dünn, für die beiden anderen Rezepte sollten die Scheiben ca. 5 mm breit sein.)
Verteilt Salz auf einem Backblech und legt die Scheiben darauf. Nun streut ihr noch Salz darüber.
Lasst die Zucchini so min. 10 Minuten liegen, damit sich ein Teil vom Wasser löst.
Zum Weiterverarbeiten werden die Scheiben für die Mikrowellenzucchini und die Gebackenen Zucchini danach mit Küchenkrepp trocken getupft. Für das dritte Rezept lasst ihr die Scheiben bitte feucht.
Durch diese Vorbereitung ist euer Gemüse bereits gesalzen, ihr braucht also später kein Salz mehr.


Zucchinischeiben aus der Mikrowelle

Die Zucchini (wie oben beschrieben) vorbereiten.
Dann pinselt ihr euren frisch gewaschenen Mikrowellenteller mit etwas Olivenöl ein, legt die Hälfte der Zucchinischeiben darauf, bestreicht sie von oben ebenfalls mit Olivenöl und gebt sie dann bei 800 Watt für ca. 5 Minuten in die Mikrowelle.
Vorsicht! Es hängt sehr von der Menge ab, wie schnell sie goldgelb werden. Bleibt also dabei.
Danach gebt ihr sie auf Küchenkrepp und bereitet die zweite Portion zu. Am Ende würzt ihr die Scheiben noch mit Paprika edelsüß.


Gebackene Zucchini

Die Zucchini (wie oben beschrieben) vorbereiten.
Danach noch mit etwas frisch gemahlenem Pfeffer würzen.
Gebt 50 g Weizenmehl, 60 ml Wasser und 1 ½ EL Olivenöl in eine Schüssel, rührt alles schön glatt und dann wendet ihr nach und nach die Zucchinischeiben darin, die ihr dann in reichlich Olivenöl goldgelb heraus backt.
Um das überschüssige Fett abzunehmen, legt ihr die Schreiben der gebackenen Zucchini auf Küchenkrepp.


Panierte Zucchini mit Sesam

Die Zucchini (wie oben beschrieben) vorbereiten.
Nun braucht ihr 3 Suppenteller.
In den ersten gebt ihr 2 EL Weizenmehl, im zweiten rührt ihr 100 g Seidentofu mit 1 EL Wasser und 1 EL Olivenöl schön glatt und in den dritten Teller gebt ihr 40 g Paniermehl, welches ihr mit 1 EL Sesam mischt.
Die feuchten Zucchinischeiben werden noch mit etwas Pfeffer aus der Mühle gewürzt und dann paniert.
Zuerst wendet ihr sie in Weizenmehl, dann in Seidentofu und zuletzt in der Paniermehl-Sesammischung.
Jetzt werden sie goldgelb in reichlich Olivenöl gebraten.
Um das überschüssige Fett abzunehmen, legt ihr die Zucchini-Schreiben auf Küchenkrepp.

ᵂᴱᴿᴮᵁᴺᴳ

* Ich habe Simply V Veganer Streichgenuss verwendet und finde, er eignet sich perfekt für veganen Tsatsiki.


Bei Amazon bestellen:

»Vierkantreibe

Print Friendly, PDF & Email