Weihnachtliche, vegane Maronensuppe mit rosa Beeren und einem Hauch von geröstetem Rosmarin. Wunderbar cremig und eine tolle Vorsuppe für das Weihnachtsmenü
Ich wollte schon lange eine Maronensuppe kochen. Da ich noch nie eine gegessen habe, wusste ich auch nicht wie sie schmecken soll und welche Zutaten hineingehören. Deshalb habe ich mich im Netz bisschen umgesehen.

Aus dem was ich fand, konnte ich mir ein Bild machen, wo es geschmacklich hin gehen soll. Und aus diesen Ideen, habe ich dann meine eigene vegane Maronensuppe kreiert. Ich bin begeistert. Sie ist wunderbar cremig, genau so wie ich sie mag.
Maronen stehen heute schon wieder auf dem Einkaufszettel; denn die Suppe gibt es zu Weihnachten auf alle Fälle gleich noch mal.
Die Mengenangaben reichen für 3 – 4 Teller als Vorsuppe z.B. für ein schönes weihnachtliches, veganes Essen.

Weihnachtliche, vegane Maronensuppe mit rosa Beeren und einem Hauch von geröstetem Rosmarin. Wunderbar cremig und eine tolle Vorsuppe für das Weihnachtsmenü

Zutaten für Maronensuppe

400 g Maronen (gegart und geschält)
2 Schalotten
1 Zehe Knoblauch
3 EL Albaöl
400 ml Gemüsefond
100 g Portwein
300 ml Wasser (oder etwas mehr, wer Suppe dünnflüssiger mag)
250 ml Sojacuisine
2 Zweige Rosmarin
¼ TL Zimt
Meersalz aus der Mühle

Rosa Beeren – PfefferRezept für Maronensuppe

Vegane Maronensuppe

Die Maronen klein schneiden. (Ca. 1 EL für später zur Seite legen)
Schalotten und Knoblauch fein würfeln.
Nun erhitzt ihr das Albaöl (wer keines hat, kann neutrales Rapsöl verwenden), gebt zuerst die Schalottenwürfel für eine Minute dazu und anschließend den Knoblauch und die zwei Rosmarinzweige. So lange unter ständigem Rühren anrösten, bis die Zwiebel minimal Farbe bekommen (nicht zu lange, aber so, dass feine Röststoffe entstehen). Entfernt nun den Rosmarin und legt ihn auf ein Küchenbrett, den brauchen wir noch!
Nun gebt ihr die Maronen ebenfalls in die Pfanne und röstet sie noch kurz mit an.
Danach löscht ihr mit Gemüsefond, Portwein und Wasser ab. Gebt Zimt dazu und würzt mit Meersalz. Lasst die Suppe nun 10 Minuten auf mittlerer Hitze leicht köcheln.
In der Zwischenzeit schneidet ihr die angerösteten Rosmarinnadeln sehr fein.
Ich habe meine Suppe mit dem Hochleistungsmixer gemacht, wer keinen hat, kann auch einen Pürierstab verwenden.
Vorsicht: Nicht jeder Mixer verträgt Hitze!! Dann dürft ihr ihn nicht verwenden (siehe Betriebsanleitung)

Rezept für Maronensuppe

So bin ich vorgegangen:
Ich habe die Sojacuisine in den Mixbehälter gegeben, dann 1 EL Maronensuppe und habe erst mal kurz gemixt, um den Krug schon zu erwärmen. Mein Mixer verträgt zwar hohe Temperaturen, aber ich habe früher schon zwei Glaskrüge (von einem billigen Modell) geschrottet und bin mittlerweile vorsichtig geworden). Danach kam der Rest der Suppe in den Krug und nun wurde alles schön cremig gemixt.
Bei mir war die Suppe noch wunderbar heiß, ihr könnt sie aber ggf. noch mal kurz auf dem Herd erwärmen (nicht kochen).

Richtet die Maronensuppe in Tellern an, streut auf jeden Teller ein paar von den zur Seite gelegten, klein geschnittenen Maronen, den gerösteten Rosmarin und einige Rosa Beeren.
Na, sieht das nicht wunderbar weihnachtlich aus?

Ich habe noch etwas Walnussbrot dazu gegeben, das passt perfekt.
Ich wünsche euch allen einen guten Appetit und eine schöne (Vor-)Weihnachtszeit.

ᵂᴱᴿᴮᵁᴺᴳ

Bei Amazon bestellen:

»Rosa Beeren – Pfeffer, »Hochleistungsmixer, »Pürierstab,

Print Friendly, PDF & Email