ᵂᴱᴿᴮᵁᴺᴳ
ecoyou- Plastikfrei einkaufen
Plastikfrei einkaufen ist eigentlich nicht möglich, wenn man nicht zu den Privilegierten gehört, die einen Unverpackt-Laden in ihrer Nähe haben. Plastik vermeiden ist daher schon ein sehr gutes Ziel, aber durchaus auch eine Herausforderung.

Mit Einführung der Gelben Tonne, wurde uns wohl allen schlagartig deutlich, wie viel Plastik wir bei jedem Einkauf mit nachhause bringen. Oftmals absolut sinnlose Umverpackungen, für die es nachhaltige Alternativen gäbe, oder die gänzlich unnötig sind, locken durch vermeintliche Sauberkeit oder mit verführerischer Bildgestaltung, die nur ein Ziel hat: „Kauf mich!“
Bio Bananen in Plastiktüten, Gurken eingeschweißt, Kartoffeln in Plastiknetzen (früher waren die aus Baumwolle, – wem ist nur der Unfug eingefallen, das zu „verschlimmbesssern“?!), Brottüten mit Sichtfenster, usw. …. Die Liste ließe sich leider endlos fortsetzen.

Wir alle sind entsetzt über die schlimmen Bilder, wie sehr unsere Meere und deren Bewohner unter unserer Wohlstands-Plastik-Flut leiden und welch katastrophale Auswirkungen diese hat. Aber hat dieses Entsetzen auch Konsequenzen?!

Das EU-Parlament hat nun endlich gehandelt und wenigstens einen kleinen, aber dennoch wichtigen Schritt getan. Es wurde für ein Verbot von Einwegartikeln wie Plastiktrinkhalme, Wattestäbchen, Plastikgeschirr und -besteck, sowie Ballonhalter und Rührstäbchen gestimmt.

Es ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber wie wir wissen (sonst würden wir uns nicht vegan ernähren) auch kleine Schritte sind Schritte in die richtige Richtung. Meine Hoffnung ist, dass man in einigen Jahren den Kopf darüber schüttelt, wie viel Plastik von uns verbraucht wurde und es ganz normal geworden ist, Alternativen zu nutzen. Ebenso natürlich, dass man dann nicht mehr nachvollziehen kann, wie viel Fleisch heutzutage auf den Tellern landet.

Eco You Baumwollsäckchen zum Einkaufen - Plastikfrei einkaufen
Was kann ich als Verbraucher tun?

Natürlich sollte man nach Alternativen suchen, was aber zugegebenermaßen nicht immer einfach ist und man letztlich nicht immer die Zeit und auch nicht immer die nötige Lust hat.
Hier ein paar erste Tipps, die ihr sehr leicht umsetzen könnt, ohne großen Aufwand. Und wie gesagt … Kleine Schritte sind auch Schritte!

Stoffnetze und Brotbeutel

Eine sehr schöne Alternative sind z.B. »Stoffnetze für den Obst- und Gemüseeinkauf und Brotbeutel aus Baumwolle. Ich habe die von »ECO YOU und finde sie richtig klasse. Ihr findet an jedem Netz ein Etikett, auf dem vermerkt ist, wie viel Gramm der Beutel wiegt, damit ihr nicht das Beutelgewicht mitbezahlen müsst. Es gibt sie in verschiedenen Größen und somit seid ihr für den Einkauf immer gut ausgestattet.

Trinkhalme aus Glas

Seit ich »Glastrinkhalme verwende, kann ich gar nicht mehr verstehen, warum ich das nicht schon sehr viel früher gemacht habe. Sie sind wirklich super und fühlen sich im Mund sehr viel angenehmer an, als die bunten Plastikteile ;-) In der Anschaffung sind sie absolut nicht mehr teuer und sie halten ewig. Ihr braucht auch keine Hygiene-Bedenken haben, mit den dünnen Bürsten die mitgeliefert werden, kann man sie perfekt reinigen.

Wattestäbchen

Ich bin schon vor Jahren auf »Bio-Wattestäbchen mit Bio-Woll-Watte, mit einem umweltfreundlichen Papierschaft umgestiegen. Die kann man komplett plastikfrei kaufen, dann sind sie aber leider mindestens doppelt so teuer, oder man nimmt z.B. die von dm oder Rossman, im Karton mit (leider) kleinem Plastiksichtfenster) für € 0,99 / 200 Stück. Da hänge ich gleich noch einen Tipp mit dran: es gibt von »ECO YOU auch tolle »waschbare Abschminkpads aus 100% Baumwolle! Damit kann man dauerhaft die Plastik-Umverpackung der Wattepads sparen.

Alternative zum Plastik-Einweggeschirr

Einweggeschirr – wer braucht denn sowas? Doch, es gibt Situationen, da kommt man nicht drum rum. Z.B. bei Veranstaltungen ist es oftmals nicht anders möglich, als auf Einwegprodukte zurück zu greifen.
Hier gibt es mittlerweile auch wunderbare Alternativen. Angefangen vom ganz einfachen Papierteller, der leider oft durch Plastikteller abgelöst wurde. »Besteck bekommt man aus Holz. Ich verwende es für unseren Kuchenverkauf zugunsten unseres Tierheims. »Teller, Becher, Schalen etc., kann man z.B. aus Palmblättern oder Zuckerrohr kaufen.

Party-Geschirr-Set I Palmblatt Einweggeschirr & Besteck aus Holz - Plastikfrei einkaufen

Wie ihr seht, es ist gar nicht so schwer, einen kleinen Beitrag für unsere (Um)Welt zu leisten und dazu muss man gar nicht viel verändern.

Ich hoffe, die Tipps haben euch geholfen und ich würde mich freuen, wenn ihr mir in die Kommentare schreibt, was ihr davon eh schon umgesetzt habt und was ihr in Zukunft ändern möchtet.


Bei Amazon bestellen:

»Glastrinkhalme, »ECO YOU Stoffnetze für den Obst- und Gemüseeinkauf und Brotbeutel aus Baumwolle, »Bio-Wattestäbchen, »ECO YOU waschbare Abschminkpads , Besteck aus Holz. , »54 teilig Party-Geschirr-Set I Pałmblatt

Print Friendly, PDF & Email